Ich finde, meine Frau (teilweise im Bild) hat den Zuschnitt der Forsythie etwas übertrieben… aber immerhin, eine Blüte hat überlebt! 😉

Die Forsythie wurde nach dem Botaniker William Forsyth benannt; dieser hat den Zierstrauch aus China übrigens selbst nie zu Gesicht bekommen, er starb fast 40 Jahre bevor Robert Fortune die ersten lebenden Exemplare nach Europa brachte.

In ökologischer Hinsicht wird die Forsythie kritisch beurteilt, denn die meisten Sorten produzieren keinen Nektar und werden von Insekten gemieden. Alle Teile der Pflanze sind gering giftig.

WP_20150412_012